Deutsch-Französischer Fonds für Kulturprogramme in Drittstaaten 2009

In seiner 7. Auflage fördert das deutsch-französische Kulturprogramm 47 Projekte in 45 Drittstaaten.

In seiner 7. Auflage fördert das deutsch-französische Kulturprogramm 47 Projekte in 45 Drittstaaten.

Deutsch-Französischer Fonds für Kulturprogramme in Drittstaaten
Im Jahr 2003, anlässlich der 40-Jahr-Feier der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags, initiierten Frankreich und Deutschland zur weiteren Vertiefung der Freundschaft zwischen den beiden Ländern ein Förderprogramm für gemeinsame Kulturprojekte in Drittstaaten, die die enge deutsch-französische Zusammenarbeit auch im Ausland sichtbar und erfahrbar machen sollen. Seit 2003 konnten auf diese Weise schon 457 Programme finanziert werden.

Für die Auflage von 2009 ermöglichte ein Budget von 453.450 €, 47 kulturelle Projekte in 45 Ländern (bei über 104 Anträgen aus 80 Ländern) zu unterstützen. Die Auswahl der Projekte erfolgte durch eine Jury aus bekannten Vertretern der deutschen und französischen Medien sowie internationalen Künstlern.

Ein Clown und ein Verwandlungskünstler führen Kinder aus der Ukraine spielerisch an Umweltfragen heran; in El Salvador fangen Stummfilme mit Klavierbegleitung die magische Atmosphäre der ersten Kinovorstellungen ein ... Gleichermaßen gibt es eine öffentliche Vorstellung von europäischen und afrikanischen Stücken während des Festivals der zeitgenössischen Künste in Lagos (Nigeria).

Unter den herausragenden Projekten diesen Jahres ist der interdisziplinäre Austausch zwischen Studierenden in Los Angeles im Rahmen des Programms „Feldstärke International“ besonders bemerkenswert. Studenten verschiedener künstlerischer Fachrichtungen erhalten die Gelegenheit mit renommierten internationalen Künstlern in Frankreich, Deutschland und Kalifornien zusammenzuarbeiten. Auch die Brasilianer haben mit der „Opera na tele“ (Die Oper auf der Leinwand) ein qualitativ sehr hochwertiges Projekt vorgeschlagen. Hierbei wird unter freiem Himmel, anlässlich des weltweiten Festes der Musik, eine Abfolge von Filmen der Oper auf eine riesige Leinwand projiziert. Und schließlich nimmt das Ereignis „Aqua metropolis Osaka 2009“ zum ersten Mal die Tage der Kurz- und der experimentellen deutsch-französisch-japanischen Filme zum Thema „Wasser, Stadt und Umwelt“ in sein Programm auf.

Druckversion