„Deutsch-französischer Entdeckungstag“ - Schülerinnen und Schüler entdecken die deutsch-französische Arbeitswelt (18.-29. Januar 2010)

Im Rahmen des „Entdeckungstages“ bietet das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) deutschen und französischen Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, zwischen dem 18. und dem 29. Januar 2010 (Ausweichtermine bis Mitte Februar möglich) in Unternehmen und Institutionen der deutsch-französischen Arbeitswelt hineinzuschnuppern. Schüler der 7. bis 13. Klasse können französische Unternehmen und Institutionen oder deutsche Unternehmen und Institutionen, die in ihrer Nähe angesiedelt sind und eng mit Frankreich zusammenarbeiten, besuchen.

Diese Initiative soll Jugendlichen Einblicke in die Arbeitswelt geben und über Berufsaussichten und Ausbildungsmöglichkeiten mit deutsch-französischer Ausrichtung informieren, gleichzeitig aber auch Anreize zum Erlernen der Partnersprache schaffen. Dabei ist das Gespräch zwischen Schülern und Arbeitgebern, Angestellten und Betriebsleitern besonders wichtig. Die Unternehmen können so in direkten Kontakt mit den Schülern treten und ihre Erwartungen und Anforderungen an die zukünftigen Bewerber auf dem deutsch-französischen Arbeitsmarkt erläutern.

Der „Entdeckungstag“ findet unter der Schirmherrschaft von Außenminister Guido Westerwelle und seines französischen Amtskollegen, Bernard Kouchner, anlässlich des „Deutsch-Französischen Tages“ statt. Er wurde 2006 von den beiden Außenministerien ins Leben gerufen und wird vom französischen Erziehungsministerium sowie dem Bevollmächtigten für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit unterstützt, um die Beziehungen zwischen beiden Ländern zu stärken. Die Umsetzung dieser Initiative wurde dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) übertragen; es ist ihm gelungen, die Anzahl der Teilnehmer im Vergleich zum Vorjahr zu verdoppeln.

Weitere Informationen, Anmeldeformular und Liste der teilnehmenden Unternehmen unter www.entdeckungstag.de

Kontakt „Entdeckungstag“:
Sébastien Gratiot
DFJW-Berlin
Tel: 030/288 757 58
gratiot@ofaj.org
Pressekontakt:
Florence Batonnier
Pressereferat
Tel: 030/288 757 32
batonnier@ofaj.org
Druckversion