Deutschland und Frankreich einigen sich auf die generelle Vergleichbarkeit von Abschlusszeugnissen in der Berufsbildung - 4. Deutsch-Französischer Ministerrat (26. Oktober 2004)

Deutschland und Frankreich haben sich auf die generelle Vergleichbarkeit von Abschlüssen auf dem Gebiet der beruflichen Bildung geeinigt. Der Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrags über die deutsch-französische Zusammenarbeit, Ministerpräsident Peter Müller, die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, und der Minister für Bildung, Hochschulwesen und Forschung der Französischen Republik, François Fillon, unterzeichnen beim Deutsch-Französischen Ministerrat am 26. Oktober 2004 in Berlin eine Gemeinsame Erklärung über die generelle Vergleichbarkeit von französischen und deutschen Berufsabschlüssen.

Die nunmehr geschaffene Transparenz und Vergleichbarkeit deutscher Berufsausbildungsabschlüsse mit dem französischen "baccalauréat professionnel" und dem „brevet professionnel“ sowie mit dem französischen "certificat d’aptitude professionnelle" erleichtert Unternehmen beider Länder sowie deutschen und französischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Einstufung der im Partnerland erworbenen beruflichen Abschlüsse. Aufgrund der unterschiedlichen Ausbildungsstrukturen in Deutschland und Frankreich war dies bislang schwierig.

Die Vergleichbarkeit der Abschlüsse festigt das Vertrauen der Betriebe in die Qualität der Ausbildung im Nachbarland und erhöht deren Bereitschaft, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer diesseits wie jenseits des Rheins einzustellen. Grundstein für diesen Schritt bildet die bereits im vergangenen Jahr unterzeichnete Gemeinsame Erklärung zur Feststellung der Vergleichbarkeit von 40 Berufsabschlüssen.

Mit der heute unterzeichneten Erklärung wird die bisherige Praxis langwieriger Anerkennungsverfahren einzelner Berufsabschlüsse abgelöst.
Als Handreichung wird eine Liste der vergleichbaren Berufsabschlüsse kontinuierlich fortgeführt und den Verbänden, Sozialpartnern, Arbeitsagenturen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung gestellt.

Mit dieser Erklärung setzen Deutschland und Frankreich in Europa Maßstäbe für eine unbürokratische und einfache Handhabung der Einordnung von beruflichen Bildungsabschlüssen.

(Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bevollmächtigter für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit, französisches Erziehungsministerium)

Druckversion