Europäischer Pakt für die Jugend - 5. Deutsch-Französischer Ministerrat (26. April 2005)

1. Sachstand

Im Rahmen der Überprüfung der Lissabonstrategie durch die Europäische Union haben Deutschland und Frankreich, mit Schweden und Spanien, einen Europäischen Pakt für die Jugend vorgeschlagen, der durch den Europäischen Rat am 22./23. März 2005 verabschiedet wurde.

Der Pakt sieht insgesamt eine deutliche Einbeziehung jugendpolitischer Belange in den Politiken der Europäischen Union, insbesondere in den folgenden Themenbereichen vor: Beschäftigung, Integration, sozialer Aufstieg, allgemeine und berufliche Bildung, Mobilität, Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben.

2. Perspektiven und konkrete Initiativen

Frankreich und Deutschland wollen auf diesem Gebiet mit ihren Aktionen in der Europäischen Union beispielhaft tätig sein.

Sie werden in diesem Rahmen gemeinsame Initiativen hinsichtlich der Mobilität Jugendlicher durchführen. Dies sind insbesondere:

  • Eine europäische «Sommerjobbörse»: sie wurde 2004 ins Leben gerufen und wird nach und nach erweitert, was die Anzahl der Angebote als auch der Teilnehmerländer anbelangt.
  • Hilfe bei der Suche nach einem Praktikum und in diesem Rahmen auch bei der Vermittlung einer Unterkunft, insbesondere generationenübergreifend
  • Die Unterstützung der deutsch-französischen Freiwilligenaktivitäten: es werden Ansätze zur Zusammenarbeit im Rahmen der nationalen Bestimmungen geprüft, um gemeinsame Erfahrungen im Bereich Engagement Jugendlicher in beiden Ländern zu fördern

3. Terminplan für die Umsetzung

Die Sommerjobbörse für den Sommer 2005 ist bereits online; sie wird ständig mit neuen Angeboten bereichert.

Die Einrichtung einer Internetplattform zur Vermittlung von Praktikumsstellen wird durch das DFJW im Jahr 2005 begonnen

Das DFJW erstellt eine Studie zu den Freiwilligenaktivitäten, ein erstes Treffen der Partner wird im Laufe des Jahres stattfinden.

  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • französisches Ministerium für Jugend, Sport und Vereinswesen
Druckversion