Karambolage - Sendung vom 11. April 2010

Mit einem Schmunzeln entführt ARTE in die skurrile Welt der deutsch-französischen Eigenarten und wagt einen humorgetränkten, zuweilen auch kritischen Blick auf die Besonderheiten deutscher und französischer Alltagskultur und entschlüsselt unterschiedliche Verhaltensweisen auf ungewöhnliche Weise : Ein Wort, ein Gegenstand, die Einrichtung eines Büros, ein Kleidungsstück… Vieles erscheint plötzlich anders, sieht man es mit fremden Augen. In kurzen Rubriken lässt das bunte Magazin „Karambolage“ Deutsche Frankreich mit ihren Augen sehen und Franzosen deutsche Eigenheiten verstehen.

Mit einem Schmunzeln entführt ARTE in die skurrile Welt der deutsch-französischen Eigenarten und wagt einen humorgetränkten, zuweilen auch kritischen Blick auf die Besonderheiten deutscher und französischer Alltagskultur und entschlüsselt unterschiedliche Verhaltensweisen auf ungewöhnliche Weise : Ein Wort, ein Gegenstand, die Einrichtung eines Büros, ein Kleidungsstück… Vieles erscheint plötzlich anders, sieht man es mit fremden Augen. In kurzen Rubriken lässt das bunte Magazin „Karambolage“ Deutsche Frankreich mit ihren Augen sehen und Franzosen deutsche Eigenheiten verstehen.


* der Alltag: Nikola Obermann stellt uns heute einen Meilenstein des deutschen Alltags vor: die Trinkhalle.
* was mir fehlt: Laetitia Barbier ist Französin, aber sie lebt seit zwei Jahren in Berlin. Dort scheint sie sehr glücklich zu sein, auch wenn ihr gewisse Dinge fehlen…
* das Wort: In Deutschland heißt der Kulturteil einer Zeitung "Feuilleton". Wussten Sie auch, dass dieses Wort in Frankreich etwas ganz anderes bedeutet? Jeanette Konrad klärt uns auf.

Druckversion