Positive Bilanz der deutsch-französischen Zusammenarbeit im Sport - 5. Deutsch-Französischer Ministerrat (26. April 2005)

Deutschland und Frankreich arbeiten seit Jahren eng in wichtigen sportpolitischen Fragen zusammen. Diese Zusammenarbeit ist durch die Pariser Elysee-Erklärung 2003 weiter verstärkt worden. Um die führende Rolle Deutschlands und Frankreichs bei der nationalen und internationalen Dopingbekämpfung - insbesondere in der EU, im Europarat und in der UNESCO - weiter auszubauen, wurde im vergangenen Jahr eine deutsch-französische Anti-Doping-Strategiegruppe eingerichtet. Wichtig ist, dass Deutschland und Frankreich eine gemeinsame Haltung bei der Erarbeitung der internationalen Anti-Dopingkonvention der UNESCO abstimmen. Außerdem werden die deutschen und französischen WADA-akkreditierten Laboratorien in Zukunft noch enger zusammen arbeiten. An der Entwicklung eines gemeinsamen modellhaften deutsch-französischen sportökologischen Analysesystems zur Verbesserung der Grundlagen für die Planungen und Entscheidungen in der Sportförderungspolitik werden sich weitere europäische Partner beteiligen. Deutschland wie Frankreich halten an den in der künftigen Europäischen Verfassung vorgesehenen Regelungen zum Sport fest. Danach sollen insbesondere die Autonomie des Sports und die ehrenamtlichen Strukturen im Sport geschützt und gestärkt werden.

Um die Sportbegegnungen insbesondere von jungen Menschen der beiden Länder zu intensivieren, ist die Arbeitsgruppe "Sport" im Deutsch-Französischen Jugendwerk neu eingerichtet worden.

Eine wichtige Aufgabe der Arbeitsgruppe ist, detaillierte und aktuelle Übersichten zu deutsch-französischen Sportprojekten auf kommunaler, regionaler (Länder-) und zentraler (Bundes-) Ebene zu erstellen.

  • Bundesministerium des Innern
  • französisches Ministerium für Jugend, Sport und Vereinswesen
Druckversion