Sitzung des Auswahlkomitees des deutsch-französischen Fonds für Kulturprogramme in Drittstaaten (11. Januar 2008)

Im sechsten Jahr seines Bestehens wird der deutsch-französische Fonds 70 Kulturprojekte in 64 Ländern unterstützen.

Im sechsten Jahr seines Bestehens wird der deutsch-französische Fonds 70 Kulturprojekte in 64 Ländern unterstützen.

Im israelischen Tel Aviv wird getanzt; im chinesischen Nanjing wird man über die Begriffe Erinnerung und Versöhnung nachdenken; auf der Alten Brücke von Mostar in Bosnien und Herzegowina kann man sich an einem Festival des Neuen Zirkus erfreuen …
Dort und an vielen anderen Orten wird der deutsch-französische Fonds 2008 insgesamt 70 verschiedene Kulturprojekte in 64 Ländern unterstützen.
Der 2003 anlässlich des 40. Jahrestags der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags geschaffene deutsch-französische Fonds ist ein Symbol der Freundschaft, die Frankreich und Deutschland verbindet. Sein Ziel ist es, die Beziehungen der kulturellen Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland sichtbar zu machen. Seit 2003 hat der Fonds die Finanzierung von 410 Programmen ermöglicht.
Er verfügt über Jahresmittel in Höhe von 600.000 Euro, über deren Verteilung eine Jury entscheidet, die aus deutschen und französischen Vertretern der Welt der Verlage, der Medien und der internationalen Kulturszene besteht.
Dieses Jahr standen 128 Projekte aus 91 Ländern zur Wahl.
Zu den wichtigsten, in diesem Jahr ausgewählten Veranstaltungen gehört das 3. Internationale Dokumentar- und Kurzfilmfestival, das in Afghanistan unter Beteiligung der Nachbarstaaten Indien, Iran, Usbekistan, Pakistan und Tadschikistan stattfinden wird.
"Lasst uns lesen" wird eine deutsch-französische Veranstaltung sein, deren Ziel es ist, anlässlich der Internationalen Buchmesse in Abu Dhabi Jugendliche zu ermutigen, mehr zu lesen.
Das Programm "Von einer gemeinsam gelebten Geschichte zu einer anderen – Deutsch-französischer Beitrag zur Neubearbeitung der haitianisch-dominikanischen Geschichte" wird ein Kolloquium und Ausstellungen in Port-au-Prince umfassen.
"Free Dance", ein Festival für modernen Tanz unter der Leitung des berühmten Hip-Hop-Tänzers Storm wird eine Premiere in der Ukraine sein.
Das dreisprachige – deutsch-französisch-arabische – Kulturmagazin "Manara" in Ramallah wird weiterhin unterstützt werden. Durch die Einrichtung einer Website wird sich sein Leserkreis über die Palästinensischen Gebiete hinaus erweitern.
Der deutsch-französische Fonds für Kulturprogramme in Drittstaaten wünscht Ihnen ein gutes Kulturjahr 2008!

Druckversion