Die großen Themen

Wurst, Baguette und Fußball bei deutsch-französischen Kulturtagen in Chisinau

Am 22. und 23. Oktober fanden dieses Jahr wieder deutsch-französische Kulturtage statt, in deren Mittelpunkt die Themen Kooperation und Spiel standen – ganz im Licht der Fußball-WM 2010 und der Frauen-Fußball-WM 2011 in Deutschland. Das Motto der Tage war daher passenderweise: „Wurst şi Baguette joacă la Chişinău“.

Am 22. und 23. Oktober fanden dieses Jahr wieder deutsch-französische Kulturtage statt, in deren Mittelpunkt die Themen Kooperation und Spiel standen – ganz im Licht der Fußball-WM 2010 und der Frauen-Fußball-WM 2011 in Deutschland. Das Motto der Tage war daher passenderweise: „Wurst şi Baguette joacă la Chişinău“.

Zunächst ging es jedoch um das Thema Medien: Die Erfinderin und Produzentin der Sendung „Karambolage“ des deutsch-französischen Fernsehsenders ARTE, Claire Doutriaux, präsentierte am 22. Oktober in der Universität ULIM ihre TV-Clips, die sich um den „kleinen Unterschied“ zwischen den Sprachen und Kulturen der Nachbarländer drehen. Es ging um bestimmte Wörter („mutterseelenallein“), die verschiedene Art und Weise zu stricken sowie um den französischen Begrüßungskuss.

Anschließend erzählte Claire Doutriaux mehr zu dieser einzigartigen Sendung und die Teilnehmer der Veranstaltung diskutierten, ob eine solche Sendung im bilingualen Moldau möglich sei.

Die offizielle Eröffnung der Kulturtage durch die beiden Botschafter und den stellvertretenden Kulturminister fand im Kino „Gaudeamus“ unter dem Motto Frankreich und Deutschland – ein europäisches Paar“ statt.

Einem gut bebilderten Vortrag durch die Geschichte der deutschfranzösischen Freundschaft, die sich aus einer „Erbfeindschaft“ entwickelt hat, folgte ein kleiner Buffetempfang mit deutschem Wein und französischem Käse. So gestärkt sah das Publikum im Anschluss den Film „Frohe Weihnachten“ von Christian Carion, in dem es um ein Fußballspiel auf dem Schlachtfeld des 1. Weltkrieges an Weihnachten ging.

Am 23. Oktober folgte der – sportliche - Höhepunkt der Kulturtage: ein Mini-fußballturnier im Stadion „Dinamo“ für Studenten und Schüler. Gleichzeitig gab es ein deutsch-französisches Fest mit Musik, Essen und Sprachkursen. Acht Mannschaften kämpften um die Preise, während die Zuschauer sich Würstchen und Bier schmecken ließen und ein paar Brocken Französisch, Deutsch und Gummibärchen mit nach Hause nehmen konnten.

Druckversion

Aktuelles

JPEG - 62.7 kB
Gemeinsame deutsch-französische Kulturprogramme in Drittstaaten

Praktische Tipps